Nov 28

YaCy 1.0

Heute wird Version 1.0 der freien Suchmaschinensoftware YaCy veröffentlicht. Grund genug, nochmal einen Blick auf die Idee hinter YaCy und die Bedeutung der Software zu werfen.

YaCys Ansatz unterscheidet sich von den bisher üblichen Suchmaschinen dadurch, dass es keinen zentralen Server nutzt. Stattdessen werden die Suchergebnisse von einem Netzwerk von unabhängigen, gleichberechtigten Peers geliefert. In diesem Netzwerk existiert keine einzelne Instanz, die entscheiden kann, welche Suchergebnisse angezeigt werden und in welcher Reihenfolge dies geschieht.

YaCy läuft auf dem Rechner des Anwenders. Suchworte werden gehasht bevor sie den Rechner des Anwenders verlassen. Im Gegensatz zu üblichen Suchmaschinen wurde YaCy erschaffen, um die Privatsphäre der Benutzer zu schützen. Die eigene Installation der Software erzeugt einen individuellen Suchindex und ein eigenes Ranking, so dass die Suchresultate mit der Zeit sich immer besser den Bedürfnissen des Benutzers anpassen. Außerdem ermöglicht es YaCy, mit wenigen Clicks ein angepasstes Suchportal zu erstellen.

„Die meisten Dinge, die wir im Internet tun, beinhalten eine Suche. Für solch eine wichtige Funktion dürfen wir nicht auf einige wenige große Firmen vertrauen und dabei auch noch unsere Privatsphäre aufs Spiel setzen“, so YaCy-Projektgründer Michael Christen. „Die von YaCy zur Verfügung gestellte freie Suche bringt freie Informationen und freie Benutzer zusammen. YaCy gibt also die Kontrolle über die (freien) Daten der User zurück an uns User.“

Jeder YaCy-Nutzer ist Teil eines großen Suchnetzwerks. YaCy beliefert metager.de mit Suchergebnissen und wird unter anderem auf Websites wie sciencenet.kit.edu, yacy.geocaching-portal.com, oder fsfe.org genutzt, um eine Suchfunktion zur Verfügung zu stellen, welche die Privatsphäre der Nutzer respektiert. Es beinhaltet ein Peer-to-Peer-Protokoll, das es ermöglicht, Suchindizes unter den einzelnen Peers zu teilen.

„Wir verabschieden uns von der Idee, dass Dienste einer zentralen Kontrolle unterstehen müssen und begreifen, wie wichtig es ist, unabhängig zu sein und Infrastrukturen zu errichten, die keinen „Single Point of Failure“ beinhalten. In einer zukünftigen Welt, in der verteilte Peer-to-Peer-Systeme eine wichtige Rolle einnehmen, sind freie Suchmaschinen wie YaCy ein wichtiger Baustein.“, sagt Karsten Gerloff, Präsident der Free Software Foundation Europe, anlässlich der Veröffentlichung von YaCy 1.0.

Jeder kann die Suchfunktion auf http://search.yacy.net ausprobieren. Teil des YaCy-Netzwerks kann man werden, indem man die Software auf dem eigenen Computer installiert. YaCy ist freie Software und jeder ist eingeladen sie zu benutzen, zu teilen und zu verbessern. Zur Zeit steht YaCy für GNU/Linux, Windows und MacOS zur Verfügung. Entwickler und andere Mitwirkende sind herzlich willkommen.

Sep 21

Veranstaltungen von und mit YaCy

Auch wenn der letzte Artikel hier im Blog schon etwas älter ist, heißt das nicht, dass es nichts zu berichten gäbe. YaCy war zum Beispiel als Suchmaschine beim diesjährigen Chaos Communication Camp im Einsatz, es wurden Vorträge bei der Free-Software-Konferenz RMLL in Straßburg und beim Search Meetup in Frankfurt gehalten, außerdem hat ein YaCy-Workshop im Hackerspace Whitespace im belgischen Gent stattgefunden.

Für die nähere Zukunft sind ebenfalls Veranstaltungen geplant:

Am 28.09.2011 wird  Michael Christen gemeinsam mit Michael Nebel im Rahmen des SuMa-eV Kongresses in Berlin einen Workshop zum Thema „Aufbau von eigenen Suchmaschinen mit freier Software – Nutch, Hadoop, Solr und YaCy“ leiten. Die Teilnahme am Kongress ist in diesem Jahr kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erwünscht. Details finden Interessierte im Kongress-Programm.

Außerdem wird YaCy am 11.11.2011 beim 26. Oberhofer Kolloquium 2011 („Web 3.0 – wird es das Web der Informationsspezialisten?“) der DGI in Barleben bei Magdeburg im Rahmen der Session „Strategien von Suchmaschinen-Unternehmen“ in einem Vortrag vorgestellt werden. Für diese Veranstaltung ist eine kostenpflichtige Anmeldung (DOC) bis zum 28.10.2011 erforderlich.

Mai 02

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein realisiert Suchfunktion mit YaCy

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) setzt seit einiger Zeit YaCy ein, um eine Suchfunktion für die eigene Web-Präsenz sowie für das Archiv der jährlichen Tätigkeitsberichte zur Verfügung zu stellen. Es wurde eine eigene Oberfläche implementiert, die basierend auf der Ausgabe durch YaCy als RSS-Feed die Liste der Suchergebnisse gut integriert in das Design der Seite präsentiert.

„Da die vorherige Suchmaschine des ULD sowohl Probleme mit HTTPS hatte als auch anfällig für Cross Site Scripting-Angriffe war, wurde ein Austausch erforderlich. Nach einigen Tests fiel die Wahl auf YaCy, das sich dabei unter anderem gegen Nutch durchsetzte. Als Open Source-Project ist der Einsatz von YaCy mit geringen Kosten verbunden; das ist f+r eine Behörde natürlich immer ein starkes Argument“, erläutert Markus Hansen vom ULD. „Interessant ist für uns aber insbesondere, dass der Quellcode offen liegt und notfalls angepasst werden darf. Von den YaCy-Entwicklern haben wir über den Austausch im Forum auch schon direkte Hilfe bekommen, als wir ein wenig mehr Datensicherheit ohne Einschränkung der Funktionalität brauchten.“

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein ist die Aufsichtsbehörde für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Schleswig-Holstein. Gut ein Drittel der Stellen der Behörde wird dabei aus eingeworbenen Drittmitteln finanziert, indem das ULD sich an nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt, um so Datenschutzaspekte schon in der Entwicklungsphase von Diensten und Produkten mit einzubringen. Zudem können durch das ULD auf gesetzlicher Grundlage Produkte zertifiziert werden, die technisch und rechtlich datenschutzgerecht sind.

Dez 27

YaCy beim 27c3

Der jährlich stattfindende Chaos Communication Congress stellt mit seinem gut genutzten Netzwerk und den zahlreichen, durch Teilnehmer des Kongresses angebotenen Netzwerkdiensten ein ideales Experimentierfeld für Entwickler netzwerkbasierter Software dar.

Dieses Jahr sind einige YaCy-Entwickler in Berlin, um eine Installation einzurichten, die das Kongress-Netzwerk scannt und per SMB und FTP angebotene Daten durchsuchbar zu machen. YaCy wurde um eine Funktion erweitert, die das einfache Herunterladen vieler Dateien durch ein automatisch erzeugtes Skript ermöglicht.

Weitere Informationen:

Dez 17

YaCy auf Free Software-Konferenzen

Im November folgte YaCy-Projektgründer Michael Christen einer Einladung der FSFE zur FSCONS in Göteborg (Schweden) und kurz darauf zur FOSSASIA in Ho Chi Minh City (Vietnam). Vom Vortrag auf der FOSSASIA wurde ein Video aufgenommen, in dem YaCy vorgestellt wird.

Die Folien der Präsentationen auf beiden Konferenzen sind ebenfalls verfügbar:

Mai 10

YaCy auf dem LinuxTag 2010

Der LinuxTag 2010 findet vom 09.06. bis zum 12.06. auf dem Messegelände unter dem Funkturm in Berlin statt und YaCy wird auch in diesem Jahr mit einem Stand vertreten sein.

Die diesjährige Teilnahme stellt ein kleines Jubiläum dar, denn es ist das fünfte Mal, dass YaCy sich auf dem LinuxTag präsentiert. YaCys Entwicklung seit dem LinuxTag 2006 in Wiesbaden wurde nicht unerheblich durch Gespräche mit Besuchern des LinuxTags beeinflusst und so hoffen wir auch in diesem Jahr auf viele interessante Fragen, Diskussionen und Anregungen.

Apr 26

YaCy in indischer Bibliothek

Die digitale Bibliothek „Vidya“ der Universität Amrita Vishwa Vidyapeetham im indischen Amritapuri setzt seit einiger Zeit YaCy ein. Die digitale Bibliothek umfasst mehr als 2TB Audio, Video und E-Books und wird über eine HTML-Oberfläche bedient, die über 800.000 Seiten umfasst. Die große Anzahl an Seiten hat es notwendig gemacht, eine Suchfunktion zu implementieren, die den Benutzern das schnelle Auffinden von Inhalten ermöglicht.

YaCy wurde ausgewählt, weil es die Anforderungen der Quelloffenheit, die Fähigkeit, Intranetseiten zu indexieren, eine Suchfunktion für Audio-, Video- und Bildinhalte, einfache Installation und die einfache Integrierbarkeit in eine bestehende Umgebung erfüllt. Die Installation läuft unter Ubuntu auf einem Server mit 4 Intel Xeon Prozessoren (2GHz), 2GB RAM und 3TB Plattenplatz.

Zwar existiern keine genauen Daten über die Nutzung der Suchfunktion, jedoch lässt sich aus den Nutzungsdaten der digitalen Bibliothek ableiten, dass die Suche monatlich über 25.000 Mal benutzt wird.

Weitere Informationen in Fibonacci Vol.1 (S. 57ff.)